Genießen als ein ontologischer Faktor

Reihe «Jouissance»
Dominik Finkelde, München
Vortrag

Lacans Konzept der jouissance bezeichnet die sowohl schmerzhafte als auch lustvolle Störung des libidinösen Gleichgewichts eines Menschen, die paradoxerweise aus der Sicht desselben der Grundstruktur seiner Realitätserfahrung Kohärenz verleihen kann. Denn jemand kann ein erfülltes Leben führen und auf allen Ebenen dessen, was die moderne Gesellschaft zu bieten hat, glücklich sein und dennoch einer sehr spezifischen Form der jouissance nicht widerstehen – alles zugunsten einer kleinen und obszönen Abweichung vom Gewöhnlichen zu riskieren: durch eine WhatsApp-Nachricht an eine Minderjährige, in der man sich halbnackt zeigt, durch Kokainkonsum oder ein Foto eines thailändischen Mädchens im Teenageralter, das in einer Schublade versteckt ist. Das Leben des Individuums verdichtet sich symbolisch in der Konfrontation mit dieser kleinen und sündigen Abweichung vom Konventionellen, die paradoxerweise nur dadurch wirksam wird, dass sie potenziell in der Lage ist, das symbolische Universum des Individuums zu zerstören. Die scheinbar «geringfügige Abweichung» (Epikur) kann als traumatische und übermäßig intensive Begegnung mit einem Anderen die Fähigkeit des Subjekts beeinflussen, das volle ontologische Gewicht seiner Welterfahrung zu akzeptieren. Lacans Begriff der jouissance hilft uns, diese Art der Überschreitung zu verstehen, die ein Individuum möglicherweise deswegen riskieren muss, um das, was Lacan die «erzwungene Wahl der Subjektivität» nennt, neu zu wählen.


Zeit:
Fr. 18. November 2021, 20.15 – 21.45 Uhr

Ort:
Die Veranstaltung wird sowohl per «Zoom» als auch im Lacan Seminar Zürich stattfinden. 

Kosten:
Vortrag:  Fr. 30.- Nichtmitglieder; Fr. 20.- Mitglieder; Fr. 15.- Studierende
Seminar: Fr. 60.- Nichtmitglieder; Fr. 45.- Mitglieder; Fr. 30.- Studierende
Beide:       Fr. 80.– Nichtmitglieder, Fr. 60.– Mitglieder; Fr. 40.– Studierende

Anmeldung:
info@lacanseminar.ch
Wir bitten, sich spätestens eine Woche vor Veranstaltungsbeginn verbindlich anzumelden.