Die Liebe im borromäischen Knoten

(Reihe ‚Liebe im Feld und auf der Couch‘)

Rolf Nemitz, Berlin

Im Seminar Les non-dupes errent (Seminar 21, 1973/74) entwickelt Lacan das Konzept des borromäischen Knotens als einer bestimmten Verschlingung des Realen, des Imaginären und des Symbolischen. In diesem Knoten verortet er die Liebe – den imaginären Aspekt der Liebe, ihren symbolischen Bezug und ihre reale Seite. In dieser Veranstaltung wird eine einzelne Sitzung dieses Seminars abschnittweise gelesen, erläutert und diskutiert, diejenige, in der sich Lacan besonders ausführlich über die Liebe äussert.

Literatur: Seminar 21, Sitzung vom 18. Dezember 1973. Im Internet findet man mehrere französische Versionen, etwa auf der Seite staferla.free.fr. Die englische Übersetzung von Cormac Gallagher kann man auf der Seite lacaninireland.com abrufen. Ich werde eine deutsche Übersetzung der Sitzung, die diskutiert werden soll, spätestens zwei Wochen vor der Veranstaltung auf der Website Lacan entziffern veröffentlichen. Zur Vorbereitung empfehle ich außerdem meinen Artikel „Über Knoten“ auf derselben Internetseite.


Zeit:
Blockseminar Sa. 17. Februar 2018, 10:00–15:00 Uhr

Ort:
Lacan Seminar, Preyergasse 8, 8001 Zürich

Kosten:
Vortrag: CHF 40 Nichtmitglieder, CHF 30 Mitglieder, CHF 20 Studierende
Seminar: CHF 80 Nm, CHF 60 M, CHF 40 S
beides: CHF 100 Nm, CHF 80 M, CHF 50 S

Anmeldung: info@lacanseminar.ch

Advertisements