„Das traumatische Subjekt“

Buchvernissage
Peter Widmer, Ennetbaden

Die traumatische Verfassung des Subjekts umfasst bisher unveröffentlichte Arbeiten, die der Autor in Mexiko, Santiago de Chile, Wien, Hamburg, Karlsruhe und Zürich vorgetragen hat. Das Buch ist in zwei Bände unterteilt: Der erste thematisiert das Körperbild und seine Störungen, der zweite die Unfassbarkeit der Zeitlichkeit. Als Leser folgt man dem Weg von der Anschaulichkeit der Körperbilder, zu denen selbst chinesische Zeichen dazugezählt werden, zur Unanschaulichkeit der Zeitlichkeit, die sich der sinnlichen Erkenntnis entzieht und auf das flüchtige Sein der Menschen verweist. Zugleich wird deutlich, wie prekär die Rede vom Subjekt ist, denn gerade die Erfahrungen der Zeit geschehen gleichzeitig auf unterschiedlichen Schauplätzen, die sich nicht auf die Dichotomie von Bewusst und Unbewusst reduzieren lassen. Damit eröffnen sich sowohl für die Theorie wie für die Klinik der Psychoanalyse neue Perspektiven und Fragen.


Datum, Zeit, Ort und Kosten der Buchpräsentation von Peter Widmer werden auf der Homepage bekanntgegeben.