„Blue Velvet“ von David Lynch (USA 1986) – eine Filmvorführung

(Reihe ‚Der Kosmos der Perversion‘)

Franz Derendinger, Olten; Dieter Sträuli, Zürich 

Blue Velvet. David Lynch, USA 1986. Mit Kyle MacLachlan, Isabella Rossellini, Dennis Hopper.

Weisse Zäune um propere Gärtchen, Vogelgezwitscher, ein Feuerwehrauto fährt, Sicherheit verbreitend, durch die Vorstadt. Das ist die Welt, in der Jeffrey (Kyle MacLachlan) und Sandy (Laura Dern) sich verliebt haben und auf die sie ihre Zukunft bauen. Doch dann findet der junge Mann auf dem Rasen ein abgeschnittenes Ohr, und das lässt den Boden unter ihm einbrechen. Er rutscht in einen Abgrund, wo ganz und gar schräge Begierden ihr Wesen treiben.

Lynchs Klassiker von 1986 handelt von der Ablösung und der sexuellen Erweckung eines jungen Mannes, führt dabei aber vor allem die dunklen – perversen – Aspekte vor, eben die Kehrseite der romantischen Liebe.
Die Kamera von David Lynch setzt das visuell um: Einmal droht sie im dunklen Gehörhang zu versinken, ein andermal zeigt sie unter der Rasenoberfläche ein Gewimmel von Würmern und Insekten.
Auch an der Oberfläche verschieben sich die Dinge. Jeffrey lernt eine neue, im Gegensatz zur blonden Sandy dunkelhaarige und sinnliche Frau kennen (Isabella Rossellini). Sie ihrerseits wird drangsaliert von Frank (Dennis Hopper), der mit Gewalt und Unberechenbarkeit über eine verborgene Zone der Stadt herrscht.

Nach einer gemeinsamen Visionierung am Freitagabend werden wir am folgenden Nachmittag den Film anhand von ausgewählten Szenen analysieren.

 Zeit:
Vortrag: Fr. 8. Februar 2019; 20:15–22:30 Uhr;
Seminar: Sa. 9. Februar 2019; 10:00–14:00 Uhr

Ort:
Lacan Seminar, Preyergasse 8, 8001 Zürich

Kosten:
Kollekte

Anmeldung:
info@lacanseminar.ch

Advertisements